CAMPING MIT HUND

Campen ist eine tolle und vor allem kostengünstigere Alternative zum Hotel-Urlaub. Damit es ein entspannter Urlaub für euch und euren Vierbeiner wird, solltet ihr vorab einige Fragen klären und Vorbereitungen treffen.

Die wichtigste Frage ist natürlich, ob euer Vierbeiner überhaupt für das Camping gemacht ist! Wenn ihr einen Vierbeiner habt, der bei vielen Menschen einfach nicht zur Ruhe kommt (weil er z.B. jeden begrüßen möchte, weil er Ansgt/Stress bei fremden Menschen hat oder weil er euren Platz vor jedem Passanten verteidigen will), solltet ihr entweder einen Campingplatz wählen, auf dem wenig Menschen sind und man ausreichend Abstand zum Nachbarn hat oder lieber einen anderen Urlaub planen.

 

Hunde überhaupt erlaubt?

Als nächstes solltet ihr klären, wo Hunde erlaubt sind. Der Campingführer des ADAC gibt einen guten Überblick (einfach das Häkchen bei „Hunde erlaubt“ setzen). Wenn der Campingplatz am Strand oder See ist, solltet ihr natürlich auch klären, ob eure Vierbeiner dort auch baden dürfen.

 

Je mehr Vertrautes, desto schneller die Gewöhnung

Nehmt auf jeden Fall das gewohnte und ausreichend Futter für euren Vierbeiner mit. Nicht immer gibt es vor Ort das richtige Futter – insbesondere dann, wenn euer Campingplatz etwas abgelegener ist. Eine Umstellung kann leider Durchfall verursachen. Auch das gewohnte Körbchen oder eine bekannte Hundedecke und das Lieblingsspielzeug erleichtern es eurem Vierbeiner, sich schneller an die neue Umgebung zu gewöhnen.

 

Weitere To dos für eure Camping-Checkliste

  • Wo soll euer Hund schlafen? Bei euch im Wohnmobil oder ist es warm genug, dass er draußen schlafen kann? Oder soll er womöglich ein eigenes Hundezelt bekommen? Falls euer Vierbeiner es nicht gewohnt ist, getrennt von euch zu schlafen, solltet ihr nicht erst beim Camping damit anfangen.
  • Fallen womöglich Extra-Kosten für die Mitnahme des Hundes an? Wie hoch sind diese?
  • In manchen Ländern wird ein Impfnachweis gefordert. Also solltet ihr nicht nur den Impfausweis dabei haben, sondern eventuell auch die geforderte Impfung auffrischen. Der Heimtierausweis darf natürlich auch nicht fehlen.
  • In den meisten Ländern wird verlangt, dass Hunde einen Chip haben. Nehmt also auch hier die Bestätigung und die Chip-Nummer mit.
  • Außerdem solltet ihr natürlich eine Reise-Apotheke für euch und euren Vierbeiner dabei haben.